Sollte man bei der Wahl eines Umzugsunternehmens wirklich nur auf den Preis schauen?

Jun 27, 18 Sollte man bei der Wahl eines Umzugsunternehmens wirklich nur auf den Preis schauen?

Es ist ein Thema, das sehr viele von uns jedes Jahr berührt. Wussten Sie, wie oft der durchschnittliche Schweizer in seinem Leben aktuell umzieht? Zwischen vier und fünf Mal! Gehen wir der Einfachheit halber davon aus, dass Herr und Frau Schweizer im Schnitt 80 Jahre alt werden und jeder „nur“ viermal zügelt. Dann bedeutet dies, dass man alle 20 Jahre zumindest einmal umzieht. Wenn man annimmt, dass 8 Millionen Menschen in der Schweiz leben (ein stark abgerundeter Wert), so bedeutet das, dass man jährlich 400.000 Umzüge von Privatpersonen beobachten kann.

Die Tendenz ist steigend, denn nicht selten wird während eines Studiums mehrmals übersiedelt. Und weil Jobs nicht mehr lebenslänglich ausgeübt werden, geht mit einem Berufswechsel oft auch ein Umzug einher.

Wie gesagt. Diese Zahl von 400.000 ist einerseits sicherlich ein nach unten gerundeter Wert und betrifft nur Privatpersonen. Gehen wir für das einfache Rechnen davon aus, dass in jedem Haushalt, der umzieht, 4 Personen leben, so gibt es in der Schweiz jährlich 100.000 Haushalts-Übersiedelungen.

Bei weitem nicht jeder organisiert seinen Umzug selbst, geschweige denn dass jeder selbst mit anpackt. Zeit ist kostbar, das Möbelpacken zudem keine leichte Angelegenheit. Diese Mühen gibt man zurecht gerne an den Profi ab. Weil der Markt riesig ist und sehr viel Nachfrage besteht, gibt es auch eine nennenswerte Zahl von Zügelunternehmen, die sich exakt dieser Aufgabe annehmen.

Doch worauf soll man achten, wenn man ein Umzugsunternehmen damit betrauen möchte? Lohnt es sich, auf den Preis zu achten? Ja und nein. Die Aussage ist nicht pauschal möglich. Wer einen kleinen Haushalt mit „unkomplizierten“ Gütern hat, wo so gut wie nichts beschädigt werden kann und wo es „nur“ darum geht, fertig verpackte Kisten und zerlegte Möbel von Immobilie A in einen LKW zu verladen, sie zur Immobilie B zu transportieren und dort abzuladen, dann können Sie auf den Preis achten. Sie brauchen kräftige, schnelle Träger, die einfach auf Ihre Habseligkeiten aufpassen. Achten Sie nur darauf, dass der Vertrag nicht an der Bordsteinkante endet. Sonst wird alles vor der Haustüre abgeladen und abgestellt. Dies ist die häufigste Kostenfalle.

Wer mehr als nur ein paar Schachteln und Kästen zu transportieren hat, sollte den Preis sekundär behandeln. Der Service zählt. Das Sorglospaket für Sie ist es, wenn Sie beim Zerlegen von Inventar, dem Verpacken von allem lediglich assistieren und instruieren. Das Zügelunternehmen kümmert sich im Anschluss um den Transport, ggf. auch um eine Verzollung, das Auspacken am neuen Standort und das Montieren der Möbel, die vorher zerlegt wurden. Der Versicherungsschutz ist jederzeit gegeben

Wer es wirklich angenehm und stressfrei haben will, sollte den Umzug aus einem Guss vom Profi buchen und lieber ein paar Franken mehr investieren. Unter dem Strich lohnt es sich.